Türkei: S-400 verschreckt die NATO


Der tschechische General Petr Pavel, Vorsitzender des NATO-Militärausschusses, hat sich am Mittwoch auf einer Pressekonferenz zum unterzeichneten S-400-Vertrag zwischen Russland und der Türkei geäußert.
Jedes NATO-Mitglied sei zwar unabhängig bei der Verstärkung der eigenen Verteidigung, aber müsse sich den Konsequenzen stellen. Russische Raketen können nicht ins NATO-System eingegliedert werden. Außerdem sei die Existenz des S-400-Luftabwehrsystems eine Bedrohung für die Existenz der NATO-Partner.

Russland und die Türkei hatten sich im September auf die Lieferung von S-400-Luftabwehrraketen geeinigt und einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet.

Von welchen Konsequenzen ist hier die Rede?


UNT

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rücktritt von Özil und der Rassismus

Belgischer Professor kritisiert westliche Unterstützung der YPG

2019: Deutschland schenkt Israel Kriegsschiff