Türken - Die ewigen Gastarbeiter?


Bildunterschrift (ungefähr):
"Mein Vater reparierte unsere kaputten Möbel nicht langlebig. Sie sollten treuhänderisch halten. Treuhänderisch bedeutete, bis wir von hier fortgehen."


Einige von euch haben wahrscheinlich in den letzten 2-3 Jahren dieselben Erfahrungen gemacht oder von eurer Umgebung erzählt bekommen. Zwar war der Alltagsrassismus in diesem Land omnipräsent, aber noch nie so offen wie seit über einem Jahr.

Wenn mein Vater, der schon seit über 35 Jahren in diesem Land arbeitet, wegen seiner politischen Einstellung gemobbt wird, läuft hier etwas falsch. Auch vor Erdogan wurde er aufgrund seiner Nationalität ausgegrenzt oder wie ein Mensch zweiter Klasse behandelt, doch mittlerweile platzt ihm der Kragen. Spätestens in 3-4 Jahren wird er die endgültige Heimreise antreten und möchte nicht im Sarg dorthin geflogen werden.

Wir Türken haben nicht alles richtig gemacht, aber kein Türke hat jemals auf deutschem Boden Anschläge verübt oder sich wie die Mörder von Solingen und Mölln verhalten. Dennoch werden Sympathisanten einer Terrororganisation (PKK) bevorzugt, obwohl sie hier den Staat ausbeuten und nicht länger als wir in Deutschland leben.

Ich möchte auch nicht in einem Sarg in der Türkei landen. Dieses Land hat sehr wohl auch seine schönen Seiten und gutherzigen Menschen, aber die negativen Erfahrungen prägen einen sehr.
UNT
Turgay Adalet

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rücktritt von Özil und der Rassismus

Schweiz: Türkische Terroropfer wertlos?

Türkei: 11.480 ByLock-Nutzer wider Willen