Deutschland: Auffangbecken für Sektenmitglieder?


Einigen türkischen Soldaten und ihren Familien wurde offenbar Asyl in Deutschland gewährt.
https://www.welt.de/politik/ausland/article164381799/Soldaten-aus-der-Tuerkei-erhalten-Asyl-in-Deutschland.html

Man muss eingestehen, dass die Regierungspartei AKP bei den Ergenekon- und Balyoz-Prozessen nicht unschuldig war. Die Gülen-Sekte hat mit fingierten Beweismitteln das Leben vieler Unschuldiger zerstört. Angesichts dieser Tatsache ist es für viele Türken (auch für Erdogan-Kritiker) demütigend mitansehen zu müssen, dass die Gülenisten in Europa hofiert werden. Viele ihrer Opfer saßen lange Jahre ohne Anklage in Untersuchungshaft, andere begingen Suizid. Der türkische Unternehmer Kuddusi Okkir starb an Lungenkrebs, da die Verhältnisse im Gefängnis ihn krank machten und eine Behandlung nicht gestattet wurde.

Wer Zweifel daran hat, dass es sich bei diesen Soldaten um Gülenisten handelt, weiß wohl nicht, dass die Kemalisten auch während des Ergenekon-Prozesses kein Asyl in Deutschland oder in einem anderen Land beantragt haben. So viel Ehre haben die Gülenisten aber nicht.

Turgay Adalet

UNT

Beliebte Posts aus diesem Blog

Türkei: Abstimmung über Verfassungsreform

Gastbeitrag: Musul ve Kerkük'ü kim satti?

Hagia Sophia - Die heilige Sehnsucht