Erdogan kritisiert US-Repräsentantenhaus


Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan​ hat vor türkischen Unternehmern in New York das US-Repräsentantenhaus kritisiert, weil sie im Komitee einen FETÖ-Mitglied über den Putschversuch erzählen ließen. Und zudem die US-Führung, weil sie den syrischen Arm der Terrororganisation PKK die YPG mit Waffen beliefert.

"Wie würde die US-Führung reagieren, wenn wir einen Staatsfeind von Amerika in unserem Parlament sprechen lassen würden?", fragte Erdogan.

Das sollte die Türkei auch mal umsetzen. Die "Staatsfeinde" bestimmter Länder einladen und im Parlament erzählen lassen. Mit dem Unterschied, dass "unsere" Staatsfeinde Lügner und Marionetten sind!

Turgay Adalet

Beliebte Posts aus diesem Blog

Türkei: Abstimmung über Verfassungsreform

Gastbeitrag: Musul ve Kerkük'ü kim satti?

Hagia Sophia - Die heilige Sehnsucht