PKK-Kidnapperin 'Cahide' ermordet


Der Begriff Kidnapper/in hört sich harmlos an, wenn man bedenkt, dass diese jungen Menschen in den Tod geschickt und in den Bergen unter dem Deckmantel der Emanzipation den anderen Terroristen "serviert" werden.

Latife Kaya hat in den vergangenen Jahren über 500 kurdische Mädchen für die Terrororganisation PKK rekrutiert - ohne Zustimmung der Eltern. Seit längerer Zeit auch für die YPG, den syrischen Ableger der PKK.
Nun wurde sie vom kurdischen Großstamm ‘Miranda’ in Qamischli ermordet, als sie versuchte, ihre Mädchen zu entführen.

Vor zwei Jahren hatte die Süddeutsche Zeitung einen Artikel über die Rekrutierung von Kindern in der PKK veröffentlicht. Eigentlich wissen sie ganz genau, wie sie sich finanziert und was sie alles macht, um immer mehr "Kämpfer" zu gewinnen.
http://www.sueddeutsche.de/politik/kurdische-eltern-sie-wollen-frieden-und-ihre-kinder-zurueck-1.1989514

Am Ende leiden die kurdischen Familien, während der durchschnittliche Bürger und die PKK-Anhänger in Europa den sogenannten "Freiheitskampf" mit ihrem Halbwissen verherrlichen.



Turgay Adalet

Beliebte Posts aus diesem Blog

Türkei: Abstimmung über Verfassungsreform

Gastbeitrag: Musul ve Kerkük'ü kim satti?

Hagia Sophia - Die heilige Sehnsucht