Existenzkampf der Turkmenen in Syrien


Existenzkampf der Turkmenen in Syrien


Seit dem 30. September greifen syrische Regierungstruppen kontinuierlich mit Hilfe der russischen Luftunterstützung die mehrheitlich von Turkmenen bewohnte Region Bayirbucak in der nordwestlichen Provinz Latakia an.

Kommandanten haben Al Jazeera die Informationen gegeben, dass die zivile Bevölkerung sehr unter der anhaltenden Offensive des Assad-Regimes leide.


Wie viele Artikel habt ihr darüber in den deutschen Leitmedien gelesen?

Die turkmenischen Milizen kämpfen sowohl gegen das Assad-Regime als auch gegen die Terrororganisation IS. Nur weil der syrische Ableger (YPG) der Terrororganisation PKK gegen den IS kämpft, werden sie zu Helden stilisiert. Letztes Jahr wurde über Kobane permanent Propaganda gegen die Türkei betrieben, obwohl die Peschmerga-Kämpfer vor ihrem Einsatz in Kobane von der Türkischen Armee ausgebildet wurden. 


In diesem Beitrag werde ich weitestgehend über die Lage der Turkmenen und ihren Existenzkampf gegen Verbündete von allen Lagern berichten und einige Fragen klären, soweit es möglich ist.

 

Wo liegen die Turkmenen-Berge und in welchen Gebieten wird ein aktiver Kampf geführt?

Die Turkmenen-Berge liegen 60 km entfernt von der Kreisstadt Yayladagi der türkischen Provinz Hakkari. Die als Bayirbucak bekannte Region befindet sich seit dreieinhalb Jahren in den Händen der Opposition. Die dort ansässigen turkmenischen Milizen werden vom Süden, Südosten und Westen vom Assad-Regime angegriffen, die bis dato drei Dörfer in Besitz genommen haben sollen.


Wer nimmt an der Offensive gegen die Turkmenen teil?

Die aus dem Irak stammenden schiitischen Milizen Zulfikar-Brigade wurden vor sieben Monaten in die vom Regime kontrollierte Provinz Latakia stationiert.

Neben den 4000 schiitischen Milizen sind auch 3000 syrische Soldaten aktiv. Vor allem seit gestern werden russische und syrische Luftangriffe um die Turkmenen-Berge geflogen. 


Wer leistet Widerstand gegen die Angriffe?

Die Sultan-Abdülhamit-Brigade und andere turkmenische Brigaden leisten Widerstand. Und die als Fetih-Armee bekannte Brigade verteidigt das Gebiet gegen Russland und die schiitischen Milizen. Doch wie lange?


Welche Folgen wird es haben, wenn das Assad-Regime bei ihrer Offensive langfristig erfolgreich wird?

Sowohl vom Süden Aleppos als auch über die Turkmenen-Berge und Afrin (Kurdenberg) möchten Assads Truppen die Provinz Idlib erreichen, wo sich die Oppositionellen befinden. Um die Route Eriha-Mastume-Idlib für sich zu gewinnen, muss das Regime die Turkmenen-Berge von ihren Gegnern befreien. Wenn Afrin fällt, werden sie Idlib belagern können. Das würde für die Opposition bedeuten, dass die Verbindung zwischen den Kämpfern im Norden und Süden der Provinz unterbrochen wird.

 

Welches Ziel verfolgt Russland in den Turkmenen-Bergen?

Russland sieht die turkmenischen Milizen in den Turkmenen-Bergen als eine Bedrohung für seine Luftwaffenbasis in Latakia an. Deshalb werden die oppositionellen Ziele seit zehn Tagen aus der Luft und vom Meer aus bombardiert. 


Wie reagiert die Türkei auf die russischen Angriffe?

Leider nur auf diplomatischem Wege. Im türkischen Außenministerium wurden die Bedenken der Türkei dem russischen Botschafter Andrej Karlov geäußert.

Wenn die Türkei Waffen schicken sollte, wissen wir ja, wer dagegen Propaganda betreiben und unser Land diffamieren wird. Ihrer Ansicht nach sollten wir die YPG unterstützen, aber die Turkmenen nicht.

Die Waffenlieferungen nach Syrien an die Turkmenen wurden Anfang 2014 von der türkischen Gendarmerie aufgehalten. Könnt ihr euch vorstellen, dass amerikanische Soldaten CIA-Agenten bei ihrer „Arbeit“ behindern?

In einigen Videos, die heute in den türkischen Medien veröffentlicht wurden, appellieren die turkmenischen Kämpfer an die Türkei und betonen, dass sie auf Waffenlieferungen angewiesen seien. 


Welche Landesverräter sind dagegen?

30.000 Zivilisten leben in dem Gebiet. Wenn es so weitergeht, werden sie in Richtung Türkei fliehen müssen oder auf den Tod warten.


Wir können wirklich nur hoffen, dass die Türkei ohne das Wissen der Landesverräter schwere Waffen an die Turkmenen liefert, die sie gegen Luftangriffe unbedingt benötigen. 


Turgay Adalet - 21.11.2015

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gastbeitrag: Musul ve Kerkük'ü kim satti?

Türkei: Abstimmung über Verfassungsreform

11.000 Folteropfer in Syrien!