Fatih Sultan Mehmets Friedensstifter Erdogan



Gestern wurde Papst Franziskus vom türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan im neuen Präsidentenpalast empfangen. Die Gülenisten und Kemalisten kritisieren seit Wochen diese Einladung, nur weil Erdogan vor den Kommunalwahlen gesagt hatte, dass Fethullah Gülen Hand in Hand mit dem Papst ging und seine Jünger seine Hand geküsst hätten - Bilder beweisen seine Aussagen.
Warum diese Kritik? Wen repräsentiert überhaupt Fethullah Gülen, die islamische Welt?
Erdogan repräsentiert die Türkei, Papst Franziskus die Katholiken und den Vatikan.
Nicht nur deshalb wird Erdogan kritisiert. Wie könne er den Papst einladen, wenn er dem Westen Freude am Tod der Muslime vorwerfe. Warum sollte er ihn nicht einladen dürfen? Wenn der Westen gemeint ist, dann meinen wir die Mörder und ihre willigen Vollstrecker. Auch im Orient sitzen ihre Marionetten, auch im Orient sitzen Mörder, die tatenlos zuschauen, wie die Palästinenser von israelischen Soldaten ermordet werden.

Hat Erdogan bei seiner Feststellung Unrecht? Haben sich die westlichen Politiker über die Ermordung und Vergewaltigung von Muslimen im Irak und in Afghanistan durch westliche Soldaten zumindest empört? Wurden diese Soldaten bestraft? Nein! Also kann man Erdogan nur zustimmen. Was geisteskrank ist, ist die Ideologie des Westens, der von sich behauptet, über allem zu stehen und sich das Recht nimmt, in andere Länder zu intervenieren. Warum fühlen sich die westlichen Erdogan-Hasser angegriffen, wenn wir vom Westen sprechen? Teilt ihr also auch die Ideologie der kriegssüchtigen Politiker? Wenn nicht, dann müsst ihr sie und nicht Erdogan kritisieren!

Boris Kalnoky schrieb:

Erdogan wirft dem Westen Freude am Tod der Muslime vor. Präsident Erdogan giftet vor dem Türkei-Besuch des Papstes gegen den Westen: "Jene, die von außen in die islamische Welt kommen, schauen uns an wie Freunde, aber sie erfreuen sich an unserem Tod."


Werden sich die Journalisten und Politiker schämen, die Erdogan vorwerfen, er betreibe Hetze gegen den Westen?

Staatspräsident Erdogan hat heute dem Papst das Edikt von Bosnien von Fatih Sultan Mehmed geschenkt, welches sich auch im Kloster des Städtchens Fonjica bei Sarajevo befindet und hat damit dem Westen und der christlichen Welt eine Botschaft übermittelt:

„Ich, Fatih Sultan Mehmet der Eroberer, erkläre hiermit der ganzen Welt, dass die bosnischen Franziskaner, denen dieses Edikt ergeht, unter meinen Schutz gestellt sind, und ich befehle: Niemand darf diese genannten Menschen noch ihre Kirchen stören und schädigen. Sie mögen in meinem Reich in Frieden leben. Sie mögen ohne Furcht in alle Länder meines Reiches zurückkehren und sich in ihren Klöstern niederlassen. Niemand unter den Notabeln des Sultanats noch den Wesiren oder Beamten oder meinen Bediensteten darf der Ehre dieser Menschen oder ihnen Schaden zufügen. Niemand darf das Leben, die Güter und die Kirchen dieser Menschen angreifen, verachten oder in Gefahr bringen. Sogar andere Menschen, die von diesen Genannten in mein Reich geholt werden, genießen dieselben Rechte. Hiermit erlasse ich dieses hoheitliche Edikt und schwöre im Namen Gottes, des Schöpfers und Herrn der Erde und des Himmels, im Namen unseres heiligen Propheten Muhammed, des Gesandten Gottes, im Namen der 124 Tausend Propheten und meines Schwertes (meiner Macht), dass keiner meiner Untertanen dem in diesem Edikt Niedergeschriebenen zuwiderhandeln wird, solange er mir treu bleibt.“

Diese offizielle Verpflichtungserklärung gilt als das erste Schriftdokument der europäischen Geschichte, in dem die Freiheit des Glaubens zugesagt wird. Und dieses Dokument ist 488 Jahre älter als die universelle Erklärung der Menschenrechte der UN, 329 Jahre älter als die Französische Revolution, 316 Jahre älter als die Verfassung der USA, 489 Jahre älter als das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. (Benjamin Idriz: Grüß Gott, Herr Imam – Eine Religion ist angekommen)


Von wegen die Osmanen seien rückständig gewesen!
Sie waren dem Westen Jahrhunderte voraus!

Turgay Adalet

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gastbeitrag: Musul ve Kerkük'ü kim satti?

Türkei: Abstimmung über Verfassungsreform

11.000 Folteropfer in Syrien!