Berkin - Wie ein Kind in den Tod getrieben wurde!




Heute ist Berkin Elvan, der bei den Gezi-Park-Protesten von einer Tränengaspatrone getroffen wurde, nach 269 Tagen im Koma verstorben. Er wurde nur 15 Jahre alt.
Die aktiven Täter sind ohne Zweifel Polizisten, aber wer hat einen so jungen Menschen
auf die Straßen getrieben?
„Ach gäbe es doch Tote während dieser Proteste“ sagte eine TV-Nachrichtensprecherin im TV-Sender des gestern freigelassenen (aber keineswegs freigesprochenen) Dogu Perincek, Parteivorsitzender der Arbeiterpartei, der wegen des Ergenekon-Prozesses im Gefängnis saß und als radikaler Kemalist gilt.
Es gibt immer noch gewisse Kreise in der Türkei, die über verstorbene Menschen Politik betreiben.
Heute waren wieder Hunderte von Menschen auf den Straßen. Das ist auch ihr größtes demokratisches Recht, aber unter ihnen sind auch radikale Gruppen, die nur mit Provokationen ihre Meinung kundtun und gewaltbereit sind.
Jahrelang wurde die demokratische Regierung für die verstorbenen Soldaten aufgrund des PKK-Konflikts kritisiert. Und heute kritisieren sie dieselbe Regierung dafür, dass sie mit der PKK verhandeln und seit über einem Jahr weder Kurden noch Türken sterben. Dank dieser Verhandlungen müssen keine Mütter mehr ihren Kindern nachtrauern, aber das scheint wohl nicht bei jedem angekommen zu sein. Das verwundert mich nicht, wenn man bedenkt, dass die Wohlhabenden am Tag der Trauer in die Diskotheken stürmen und sich vor den geschlossenen Clubs mit „das Leben geht doch weiter“-Parolen beschweren.
Das Leben konnte für sie weitergehen, weil Soldaten aus armen Familien sterben mussten!

Mit diesem Text soll der Tod keineswegs relativiert werden, aber die Opposition behauptet, dass Berkin getroffen wurde, nachdem er Brot vom Supermarkt geholt haben soll.
Doch zum einen war er während der Proteste weit weg von seinem Wohnort, zum anderen war er aktiv an den Protesten beteiligt.
Außerdem bezeichnet dieselbe Opposition einen kurdischen Jungen, der im Osten der Türkei die Polizisten mit Steinen und Molotowcocktails bewirft, als einen Terroristen, aber einen türkischen Jungen, der im Westen dasselbe tut, als einen friedlichen Demonstranten.
Es gibt etliche Beispiele für diese Doppelmoral der Opposition, die maßgeblich für die Provokationen verantwortlich sind, die ich hier im Einzelnen nicht nennen möchte, da diese eine lange Liste bilden würden.

Auf den folgenden Bildern sieht man Berkin Elvan während der Proteste:






Nicht er ist der Schuldige, sondern die Akteure, die im Hintergrund und in den Medien durch Desinformationen junge, unerfahrene Menschen wie ihn auf die Straßen und in diesem Fall in den Tod getrieben haben!

Diese Akteure haben nach den Protesten mit ihren Familien ihre Sommerferien nicht auf den Schauplätzen, sondern am Strand genossen und heute sieht man sie wieder in den Medien, wie sie die Verstorbenen für ihre schmutzige Propaganda benutzen.

Er wurde nicht von seiner Mutter geschickt, um Brot zu holen.
Er und viele Andere wurden von marginalen Gruppen ins Chaos geschickt,
wo der Tod nicht ausgeschlossen ist, um für ihre ideologischen Zwecke zu dienen,
die sie als Revolution bezeichnen!


Turgay Adalet

Beliebte Posts aus diesem Blog

Türkei: Abstimmung über Verfassungsreform

Gastbeitrag: Musul ve Kerkük'ü kim satti?

Hagia Sophia - Die heilige Sehnsucht