Mit Kassetten in Ketten legen




Gestern hat sich herausgestellt, dass das Gülen-Netzwerk(!) drei Jahre lang die Telefongespräche von 7000 Menschen unbeachtet ihrer Ideologie abgehört hat. Erst der Premierminister Erdogan und seine Umgebung, dann andere bekannte Persönlichkeiten in Medien, Politik, Wirtschaft und NGO’s. Dafür haben sie eine Terrororganisation namens „Selam“ erfunden, um ihre Aktivitäten zu begründen. Die schmutzige Unterschrift unter der Ermittlungsakte gehört dem Staatsanwalt Adnan Cimen, der 2011 nach Eingang eines erfundenen vierseitigen Briefes die Polizei der Gülen-Gemeinde damit beauftragte, Telefongespräche abzuhören. Das terroristische Netzwerk Gülens hat schon viele unschuldige Journalisten verhaften lassen. Deshalb geht man davon aus, dass sie mit diesem Schein-Terrornetzwerk einen Putsch vorbereiten, um die Störenfriede aus dem Weg zu räumen. Die Namen und Nummern der abgehörten Personen wurden in fast allen Medienorganen veröffentlicht, nur die letzten beiden Ziffern nicht für den Schutz der Privatsphäre.

Der Istanbuler Generalstaatsanwalt Hadi Salihoglu: „Obwohl keiner der illegal abgehörten Personen unter Terrorverdacht steht, wurden sie drei Jahre lang abgehört. Selbst die privaten Gespräche wurden in die Ermittlungsakte aufgenommen.“

Die Medienorgane Gülens haben keine Zeile darüber in ihren Online-Nachrichtendiensten und Zeitungen berichtet! Irgendwie mussten sie diesen Schandfleck reinwaschen.
Was fiel Stunden später wie das Wasserballon am 17. Dezember 2013 auf Youtube und in den sozialen Netzwerken? Genau!
Telefongespräche zwischen dem Premier Erdogan und seinem Sohn Bilal Erdogan, den man seit den Korruptionsvorwürfen mit allen Mitteln zur Rechenschaft ziehen möchte, wobei das eigentliche Ziel Recep Tayyip Erdogan selbst ist.
Minuten nach der Veröffentlichung dieser Telefongespräche betonten selbst regierungskritische Journalisten und andere wichtige Persönlichkeiten nach ihrer persönlichen Analyse dieser Aufnahmen, dass diese nur ein billiges Szenario sein kann. Ja sogar einige Oppositionspolitiker haben die Nase voll von diesen erfundenen Telefongesprächen, die das politische Klima in der Türkei nur noch mehr erhitzen und keinen Nutzen für den Fortschritt bringen.
Viele Fragen beantworten sich von selber. Allein die Frage um Ort und Zeit, in der die Telefongespräche stattgefunden haben sollen, stimmen mit der Wahrheit nicht überein.
Die politischen Attentäter haben im Video geschrieben, dass die Gespräche am 17.12.2013 in Ankara geführt wurden. Doch Erdogan war an diesem Tag in Konya und seine Reden wurden live übertragen und das zu der Zeit, in der Erdogan angeblich mit seinem Sohn Bilal telefoniert haben soll.
Die Live-Übertragung war sogar in einem der TV-Sender (Bugün) Gülens!
Das zweite Telefongespräch soll nachts um 23 Uhr aufgezeichnet worden sein, doch zu der Zeit hielt Erdogan eine Rede im Mevlana Kulturzentrum, die auch live übertragen wurde!

Es tauchen so viele Details im Telefongespräch auf! Namen, Geldmenge usw.
Und irgendwann sagt Erdogan zu seinem Sohn: „Mein Sohn, pass auf. Du wirst abgehört.“
Erdogan hat den hellsten Verstand in der (türkischen) Politik!
Wieso sollte so einer wie er alles im Detail am Telefon besprechen, obwohl er ahnt und erwähnt, dass sein Sohn abgehört wird? Also die Verschwörer hätten da schon etwas vorsichtiger sein können.
Nun ja, es kann ja nicht jeder so hell sein wie der Premierminister!

Zum Ende hin reden sie sogar miteinander!
Sie kommentieren ihre zusammengestellten Aufnahmen.
Das Team sagt an einer Stelle: „Wir haben es zwar eilig erstellt, aber mit der Zeit werden wir die Auswirkungen sehen“. Und eine Frau im Hintergrund tröstet die Betrüger und lobt sie für ihre gute Arbeit. Und der Rest der Bande gibt sogar selber zu, dass es amateurhaft geworden ist, aber sie mit der Zeit bessere Aufnahmen zusammenstellen könnten.
Außerdem diskutieren sie darüber, wo sie mit der Veröffentlichung am besten anfangen sollten und entschließen sich für die Seite „Takunya“. Das weibliche Mitglied: „Wäre unser Freund nicht krank gewesen, hätte seine Stimme authentischer geklungen.“

Eine aktuelle Nachricht wird die Verschwörer mächtig ärgern!
Die AK Partei hat die veröffentlichten Aufnahmen an ein Studio in Amerika geschickt und analysieren lassen. Im ersten Schnellbericht heißt es, dass diese gefälscht und zusammengestellt worden sind.
Aus Wörtern wurden Wörter gebastelt und teilweise wurden zwei Wörter zu einem Wort zusammengefasst. Die fehlenden Wörter über Computer aufgenommen und synchronisiert.
Der endgültige Bericht wird noch dem Premierminister zugestellt.
Aber selbst dann werden die Opposition und alle anderen Regierungskritiker mit ihren Zeitungsberichten und in sozialen Netzwerken mit der dreckigen Propaganda nicht aufhören.
 Alles, was die Gülen-Gemeinde vor ihre Füße wirft, schnappen sie sich und fressen es auf, ohne zu hinterfragen. Und das machen Menschen, die sich als intellektuell bezeichnen und die Wählerschaft der AK Partei bei jeder Gelegenheit erniedrigen. Wer sind nun die wirklichen Schafe?

Im Folgenden könnt ihr die Aussagen der regierungskritischen Journalisten lesen:

Mehmet Farac (Aydinlik Zeitung): „Das kann nur ein Theater sein. Ich stehe in keiner Weise zu Erdogan, aber ich habe gelernt, dass man als Journalist mit der Gerechtigkeit des Propheten Omar (Ömer) denken und handeln sollte. In dem vorgespielten Telefongespräch sagt Erdogan zu seinem Sohn, dass er das Geld von zu Hause wegschaffen solle, aber in den nächsten Minuten erinnert er ihn daran, dass er abgehört werde. Man sollte mit der AKP im Rahmen der Demokratie kämpfen. In einer Zeit, in der schmutzige Propaganda betrieben wird und Erdogan ganz genau weiß, dass seine Familie abgehört wird, kann er nicht so unbesorgt reden. Hätte so ein Telefongespräch stattgefunden, wäre dies schon längst veröffentlicht worden und nicht an einem Tag, wo die illegalen Telefonabhörungen der Gülen-Gemeinde ans Tageslicht gekommen sind.“

Asyenur Arslan: „Ich kann nicht die beschützen, die mich entlassen könnten. Die Stimme, die Bilal Erdogans Stimme sein soll, erscheint mir nicht authentisch. Keiner, der abgehört wird, kann so viele Details preisgeben. Dass die Geldmenge genannt wird, ist auch höchst merkwürdig. Wenn man seine Zweifel kundtut, bedeutet es zugleich, dass man ein AKP-Sympathisant ist? So wie im Balyoz-Prozess sollte man vorsichtig mit solchen Aufnahmen umgehen. Ich habe jahrelang viele Desinformationen gehört und gelesen, deshalb nähere ich mich diesem Sachverhalt vorsichtiger denn je. Außerdem erwarte ich in dieser Woche eine Operation gegen die Gülen-Gemeinde seitens der Regierung.“

Ahmet Şık (Regierungskritiker, saß wegen seiner Recherchen über die Gülen-Gemeinde ein Jahr im Gefängnis): „Ich habe meine Bedenken über diese Aufnahmen. Sie können nur ein Projekt am Tisch sein. Am Tag der Operation können in einem Telefongespräch keine Namen und die Geldmengen genannt worden sein. In Minute 7:26 ändert sich Bilal Erdogans Stimme, als er 30 Millionen Euro sagt. Es ist einfach sinnlos, dass RTE (Namenskürzel Erdogans) seinen Sohn vor Telefonabhörungen warnt und über alles offen redet. Viele meinen, dass sie aus Panik nicht an die Abhörungen gedacht haben, aber jeder hört doch, dass das Gespräch nicht panisch verläuft. Auch wenn ich der Überzeugung bin, dass Korruption vorliegt, erscheint mir dieses Gespräch in vielerlei Hinsicht als zweifelhaft.“

Mit der modernen Technik kann man so viele Dinge fälschen.
Heute ging ein Video rum, in dem der Oppositionsführer der MHP Devlet Bahceli den PKK-Führer Abdullah Öcalan lobt und den türkischen Staat als Terrorstaat bezeichnet. Die Synchronisation ist so perfekt aufbereitet worden, dass man selbst an seinen Lippen die Wörter lesen kann.

Auch wenn wir keine Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Premierministers Erdogan haben, bleibt abzuwarten, wie die Endfassung des Berichts aus Amerika aussehen wird.
Aber machen wir uns keine Hoffnung!
Jeder wird das glauben und glauben lassen, was er glauben möchte!
Die Gülen-Medien und ihre früheren Gegner werden immer wieder angreifen!

Sie kommen mit Kassetten
Legen wollen sie uns in Ketten
Doch Recep Tayyip Erdogan wird die Türkei retten!


Turgay Adalet

Beliebte Posts aus diesem Blog

Türkei: Abstimmung über Verfassungsreform

Gastbeitrag: Musul ve Kerkük'ü kim satti?

Hagia Sophia - Die heilige Sehnsucht