Israel und die Gülen-Gemeinde - Hilal Kaplan



Im Zentrum der aktuellen türkischen Krise steht die Rolle eines religiösen Imams Fethullah Gülen, wir erkennen auch deutlich die Grundzüge der byzantinischen, bedeutsamen internen Politik der Türkei. Erstaunlicherweise brechen die „Skandale“ in der Türkei zum entscheidenden Moment für die Türkei aus. Im März finden Kommunalwahlen statt, im August Präsidentschaftswahlen und im Jahre 2015 die Parlamentswahlen. Somit stehen der Türkei wichtige Jahre bevor.

Wer ist Fethullah Gülen?

Den Eingriff zur Macht widersetzt sich einer der undurchsichtigsten, einflussreichsten Männer in der türkischen Politik, der aus dem entfernten US-Bundesstaat Pennsylvania operiert. Man nennt ihn einen »religiösen Gelehrten«, obwohl er die Schule nur bis zur fünften Klasse besucht hat. Sein Name ist Fethullah Gülen.
Fethullah Gülen emigrierte im Jahre 1990 in die Vereinigten Staaten und lenkt von dort aus weltweit seine Gemeinde: Die Gülen-Gemeinde. Er steht im Mittelpunkt der politischen Diskussion. Er schaffte es in den 1990er Jahren mit freundlicher Unterstützung von „Freunden“ in CIA und US-Geheimdiensten(u.a Graham Fuller) ein weltweites Netzwerk aufzubauen.
Die Times zählte ihn im Jahre 2013 zu einem der hundert einflussreichsten Menschen der Welt. Über seine Anhängerschaft gibt es keine genauen Angaben, man schätzt sie um mehrere Millionen. Unter Gülen’s Einfluss stehen Banken, Medienunternehmen und weltweite Bildungseinrichtungen u.a Schulen und private Nachhilfeinstitute.
In der Türkei bildete sich ein „Parallelstaat“, denn das Justizwesen wurde jahrelang unterwandert. Die Gülen-Gemeinde versucht  nicht nur Einfluss auf die türkische Regierung zu nehmen, sondern sie möchte selbst an die Regierung
Am 7.Februar 2012 versuchte die Gülen-Gemeinde Hakan Fidan, den türkischen Geheimdienstchef, abzusetzen. Sie legten Ermittlungen gegen ihn ein, mit der Begründung, Hakan Fidan arbeite mit der terroristischen Vereinigung(KCK). Hakan Fidan hatte im Auftrag von Premierminister Erdogan, Friedensgespräche mit der Vereinigung in Oslo geführt. Weshalb wurde er zur Hassfigur?
Die IHH wurde als „terroristische Vereinigung“ gestuft,  die türkische Regierung mit der  „AL-Qaida“ verglichen. Ich möchte nochmal an die Mavi-Marmara  erinnern. Gülen kritisierte die Mavi-Marmara Expedition zum Gazastreifen im Jahre 2010, den Bruch der Türkei mit Israel hält er für falsch. Sein rechtsnationalistischer Hintergrund wiederum gilt manchen als Erklärung dafür, dass er gegen jede Verhandlungslösung mit der PKK ist und deshalb auch ein Interesse habe, Erdogans  Politik zu unterminieren und den Geheimdienst MIT zu bedrängen.
Es ist kein Geheimnis, dass diese Personen und  Institutionen, welche die Gülen-Gemeinde kritisiert,  Israel ein Dorn im Auge ist.
In der Türkei findet derzeit ein Justizputsch gegen die türkische Regierung statt. Im Hintergrund zieht die Finanzoligarchie die Fäden. Das ausführende Werkzeug ist die Gülen-Gemeinde, die einen „Parallelstaat“  in der Regierung gebildet hat. Die weltweit operierende Gülen-Gemeinde mit ihrer liberalen Ausrichtung, Frontstellung gegenüber dem Iran bei gleichzeitig wohlwollender Toleranz gegenüber Israel  erscheint dabei als Verbündeter der Finanzoligarchie.
Die folgenden Jahre  werden für die Türkei mit Sicherheit entscheidend und das nicht nur für die Zukunft der Türkei. Die Gülen-Bewegung ist eine der weniger bekannten, aber höchst einflussreichen „islamischen Operationen“ der US-Geheimdienste. Genauer gesagt, sie wird von einer undurchsichtigen Fraktion der US-Geheimdienste genutzt, die ihre globalen Pläne von der Türkei über Zentralasien bis Russland, China selbst verfolgt.
Die Türkei ist mit Ihrer Demokratie zu einem  Vorbild für die muslimische Welt geworden. Sie hat gezeigt, dass ein muslimisches Land, sowohl von Sozialdemokraten als auch von konservativen Muslimen demokratisch und erfolgreich regiert werden kann.

(Hilal Kaplan)


S.S

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gastbeitrag: Musul ve Kerkük'ü kim satti?

Türkei: Abstimmung über Verfassungsreform

11.000 Folteropfer in Syrien!