Die neue Gefahr im Nahen Osten: ISIS



Vor dem eigentlichen Text möchte ich einige Dinge klarstellen!
Einige oder vielleicht sogar die Mehrheit der Leser könnten denken, dass meine Person für eine der Parteien im Syrien-Konflikt sei. Aber ich distanziere mich sowohl von Assad als auch von den oppositionellen Gruppen, weil beide Seiten Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben und weiterhin begehen!
Meiner Meinung nach gibt es in einem bewaffneten Konflikt keine unschuldigen Kämpfer!
Jeder, der eine Waffe in die Hand nimmt und gegen Zivilisten richtet, verliert seine Unschuld und damit auch das Recht, als Mensch angesehen, bezeichnet und behandelt zu werden!
Die Bilder von ermordeten Säuglingen, vergewaltigten Frauen/Mädchen, geköpften Männern durch Assads Truppen und durch die verschiedenen Oppositionellen, die ins Internet gestellt werden, kann ich nicht vergessen und verdrängen!
Es sind die unschuldigen Zivilisten, die unter diesem Konflikt leiden müssen!
Auch wenn jedem bewusst ist, dass manipuliertes Material im Internet im Umlauf ist, um die begangenen Morde/Folter/Vergewaltigungen in die Schuhe des Gegner zu schieben, darf man die Tatsache, dass Massenvergewaltigungen wie Massenvernichtungswaffen benutzt werden, um den Gegner moralisch zu besiegen, nicht außer Acht lassen! Massenvergewaltigungen sind organisierte Verbrechen, die keine Religion, keine Moral reinwaschen kann!
Bei solchen Fällen bin ich sehr sensibel und hoffe, dass alle  Verbrecher, egal welcher Gruppe sie angehören, ihre gerechte Strafe bekommen!

Als ob der Konflikt zwischen Assad und der eigentlichen Opposition (FSA) nicht ausreiche, ringen verschiedene Gruppen um die Vorherrschaft in den ‚befreiten‘ Gebieten!

Die neue Gefahr im Nahen Osten heißt: ISIS (Islamischer Staat im Irak und in Syrien).
Wer hat diese Gruppe gegründet? Woher hat sie ihren Namen? Für wen arbeitet ISIS?

Im Hintergrund steht das Assad-Regime

Die ISIS-Kämpfer kämpfen gegen die Assad-Gegner und unterstützen ihn somit in seinem Machtkampf. Im Irak erklären sie der Regierung den Krieg und besetzen sunnitische Gebiete.
Die Gruppe ‚Islamischer Staat im Irak und in Syrien‘ schien wie die Al-Nusra-Front an die Al-Kaida gebunden zu sein. Doch nun ist klar, dass sich beide Gruppen unabhängig von der Al-Kaida bewegen. Es gibt unterschiedliche Theorien über den Gruppenführer Ebu Bekir Al Bagdadi.
Man kann die Struktur dieser Gruppe nicht ganz entschlüsseln.

Die von den FSA zurückeroberten Gebiete werden in 24 Stunden an das Assad-Regime übergeben

Es ist Fakt, dass sie besonders an der Grenze zur Türkei gegen die FSA kämpft.
Hier fällt auf, dass die Gebiete, die durch die ISIS von der Freien Syrischen Armee ‚befreit‘ werden, in 24 Stunden von Assads Truppen unter Kontrolle genommen werden.

Die Kämpfer, die Assad vor Jahren in den Irak schickte!

Warum enthält die ISIS in ihrem Namen ‚Irak und ‚Syrien‘?
Das Fundament der Gruppe soll vor der Eroberung Iraks im Jahre 2003 gelegt worden sein.
Das Assad-Regime soll zu der Zeit eine Gruppe von muslimischen Jugendlichen als Glaubenskämpfer in den Irak geschickt haben. Angeblich mussten sie sich einer zehnjährigen Ausbildung unterziehen und begannen mit bewaffneten Konflikten.

Wer steht hinter der ISIS?

Wer ernährt diese Organisation? Das Assad-Regime, Amerikaner, die Taliban und Salafisten aus Saudi-Arabien. Auch die Geheimdienste in diesem Gebiet sollen Kontakte zu ihr haben.
Ein Journalist, der von der ISIS entführt und wieder freigelassen wurde, berichtete, dass die Befragungstechnik mehr auf dem Niveau eines Geheimdienstes als auf dem einer Terrororganisation war.

In Syrien hat die ISIS 6800 bewaffnete Kämpfer

Die Gruppe ist in Gebiete unterteilt und wird von jeweils einem Kommandeur geleitet.
Auf der einen Seite werden sie von der Bevölkerung unterstützt, auf der anderen Seite sind sie verhasst.
Während sie 6800 Kämpfer in ihren Reihen hat, hat die El-Nusra-Front über 10.000 Militanten.

Ziel im Irak: Türkei-Irak-Iran

Im Irak hat die ISIS auch ihre Kämpfer, aber sie verfolgen ein anderes Ziel.
Die bewaffneten Aktionen in den von Sunniten bewohnten Gebieten wie El-Anbar, Falludscha und Ramadi werden von der ISIS gesteuert.
Viele Terroranschläge werden den Golfstaaten angelastet, um das herrschende Chaos aufrechtzuerhalten, da sie sich vom Dreieck Türkei-Irak-Iran gestört fühlen.

Das irakische Militär denkt über einen militärischen Einsatz gegen die von der ISIS kontrollierten Gebiete nach. Doch die Mehrheit der dort lebenden Bevölkerung besteht aus Sunniten, die Regierung jedoch aus Schiiten. Um einen Konfessionskrieg zu vermeiden, möchte der irakische Ministerpräsident Nuri Maliki die Bevölkerung aus den Gebieten evakuieren und dann erst einen Großeinsatz starten.
Bis jetzt sind 20.000 Zivilisten aus Ramadi und Falludscha aufgrund der Terrorbedrohung geflüchtet.



Turgay Adalet

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gastbeitrag: Musul ve Kerkük'ü kim satti?

Türkei: Abstimmung über Verfassungsreform

11.000 Folteropfer in Syrien!